Aktuelles rund um die Messe

FMB VERSCHOBEN: 10.–12.11.2021

Bis in den Oktober hinein waren wir optimistisch, eine ebenso erfolgreiche und informative wie sichere Messe veranstalten zu können. Mehr als 300 Aussteller freuten sich auf einen Neubeginn der Messe-Aktivitäten, die Besucheranmeldungen entwickelten sich erfreulich. Mit dem starken Anstieg der Infektionszahlen vor drei Wochen wandelte sich das Bild dramatisch. Wir haben rechtzeitig gehandelt und unseren Ausstellern angeboten, ihre Buchung auf die FMB 2021 zu übertragen. Die gute Nachricht: Nahezu alle haben dieses Angebot angenommen, es gibt daher bereits jetzt eine sehr starke Ausstellerbasis für die FMB 2021. Bestätigt wurde dieses Vorgehen durch den jetzt verhängten Lockdown für die Messewirtschaft.

Die nächste FMB wird vom 10. – 12. November 2021 in bekannter Form stattfinden, ergänzt um neue hybride Formate.

Neuer Schwerpunkt: Oberflächentechnik

Seien Sie gespannt auf einen neuen Messeschwerpunkt: In diesem Jahr wird die FMB erstmals die Trends der Oberflächentechnik zeigen. Als Aussteller sind sowohl Anlagenbauer als auch leistungsfähige Dienstleister z.B. für die Aufgabenfelder Strahlen, Galvanisieren, Pulverbeschichten und Lackieren und Teilereinigung angesprochen. Rund 20 FMB-Aussteller sind in diesem Bereich tätig. In Kürze werden Sie diesen interessanten und innovativen Bereich der Zulieferindustrie auch im Online-Katalog der FMB finden.

Neu auf der FMB: das Smart Badge

Dank neuster Smart-Badge-Technologie erhalten Sie bei Einlass der Messe einen intelligenten Besucherausweis. Dieser ermöglicht Besuchern und Ausstellern via TOUCH & COLLECT Kontaktdaten und Informationen digital auszutauschen. Ihr Ausweis ist Ihre virtuelle Tragetasche während des Messebesuchs. Schluss mit schweren Katalogen! Sammeln Sie Informationen von Ausstellern einfach und digital. Wie funktioniert das? Erfahren Sie hier alles über den neuen Besucherausweis.

Igus vergrößert Fläche auf der FMB 2020

Bei igus als regelmäßigem Aussteller ist die FMB 2020 nicht nur “gesetzt”, sondern der Messe kommt angesichts der allgemeinen Situation eine wichtigere Rolle zu. Michael Blaß, Leiter des Unternehmensbe-reichs e-kettensysteme: „Wir sind als Aussteller immer wieder gerne auf der FMB und haben in diesem Jahr die Ausstellungsfläche weiter erhöht. Denn hier können wir im nordwestdeutschen Raum Gespräche mit Kunden führen, vor allem in einer Zeit, in der viele große überregionale Messen nicht stattfinden.“  Bei igus werden in diesem Jahr über 100 „motion plastics“-Neuheiten sein, die in Bad Salzuflen vorgestellt werden. Sie tragen dazu bei, die Technik der Anwender zu verbessern und Kosten zu reduzieren.

Ein Thema wichtiger denn je: Lieferketten

Neben den Technik-Trends – allen voran die Digitalisierung – wird es nach Einschätzung des Messeveranstalters während der diesjährigen FMB ein Thema geben, das stärker diskutiert wird als in den Vorjahren. Christian Enßle: „Viele Unternehmen stellen nun fest, dass ihre Zulieferketten in der Krise instabil sind. Sie werden in den kommenden Monaten daraus Konsequenzen ziehen, ihre Einkaufsstrategien unter diesem Aspekt neu bewerten und zum Beispiel Zweitlieferanten aufbauen oder verstärkt auf regionale Zulieferer setzen.“ Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau wird dafür das ideale Forum bieten. Schließlich wurde sie ursprünglich gegründet, um die Zulieferer in Ostwestfalen-Lippe (OWL) mit den dort ansässigen Maschinenbau-Unternehmen zusammenzubringen und regionale Netzwerke zu etablieren. 

Scroll to Top