Marel digitalisiert Kalkulation und Arbeitspläne mit simus classmate

Beschreibung

Seit Januar 2021 nutzen die Produktionsstandorte Boxmeer und Dongen (Niederlande) die Lösung bereits erfolgreich. In der ersten Hälfte des Jahres 2021 gingen auch Gainesville in Georgia (USA) und Gardabaer in Island in Betrieb.

Wie die meisten Hersteller strebt Marel eine kostenbewusste Konstruktion an, um die Zeit für die Erstellung von Arbeitsplänen zu reduzieren und Zielkosten für Vertragsteile festzulegen. 2019 begann eine Gruppe von Ingenieuren aus allen großen Produktionsstandorten mit der Suche nach einer Software, die auf der Grundlage von 3D-Modellen und Bauteilinformationen automatisch Arbeitspläne und eine Berechnung der künftigen Herstellungskosten liefert, um Verbesserungspotenziale zu ermitteln.

“Aufgrund der Ergebnisse haben wir uns für simus systems als strategischen Partner für die Implementierung entschieden, der uns nun sehr flexibel bei der Optimierung unterstützt”, berichtet André Kouwenberg, Global Manufacturing Engineer bei Marel.

Es wurden neue Prozesse definiert und eine technische Datenbank mit allen internen und externen Produktionstechniken und Bearbeitungsparametern gefüllt. Durch die automatische Klassifizierung der 3D-Modelle anhand von Merkmalsinformationen werden die Produkte nun der richtigen Produktionszelle in Boxmeer oder Dongen zugewiesen. Dabei werden bereits Arbeitspläne für die richtigen Maschinen und Arbeitsgänge innerhalb der Produktionszelle erstellt.

Die IT-Abteilung von Marel schuf Verbindungen zu SAP und dem Product Lifecycle Management (PLM)-System. Die Herausforderungen einer Multi-CAD-Umgebung wurden dabei erfolgreich gemeistert.

“Mit den Kosteninformationen in der Entwicklungsphase verbessern wir nun die Konstruktion unserer Produkte, während die Fertigung Zeit und Aufwand bei der Erstellung von Arbeitsplänen spart. Die Beschaffung erzielt aufgrund der Target Costing-Möglichkeiten bessere Konditionen mit den Lieferanten”, sagt André Kouwenberg.

Scroll to Top